Westphal Architekten
BDA
In Den Sieben Stücken

Wohnungsbau in Hannover Groß-Buchholz

Schwünge und Bewegung charakterisieren unseren Siegerentwurf für den Wohnungsbau "In den Sieben Stücken" für die hanova in direkter Nachbarschaft zum Buchholzer Grün. Feine Betonbänderungen akzentuieren eine Ziegelfassade und erzeugen ständig variierende Eindrücke.
In den Sieben Stücken Hannover 02 Lageplan_000001
2018

ZEITRAUM

k.A.

KOSTEN GESAMT

hanova Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH (GHB)

BAUHERR

Wettbewerb

LEISTUNG

In den Sieben Stücken Hannover 03 Erdgeschoss_000001

1. Preis

im Wettbewerb

Städtebau

Der vorgegebene Städtebau wird übernommen und durch folgende architektonische Aussagen weiterentwickelt: Die städtebaulich vorgegebenen Baufelder werden gemäß B-Plan als 4 geschossige Baukörper mit Flachdach, ohne Staffelgeschoss und ohne Versprünge geplant. Organisation Alle 3 Gebäude weisen klar stukturierte Grundrisse auf, die innerhalb eines Geschosses in der Größe variieren, aber in den Geschossen gestapelt sind. Die Funktionsbereiche innerhalb der Grundrisse sind kompakt und zentral angeordnet, so dass sowohl konstruktiv, wie auch haustechnisch eine wirtschaftliche Bauweise gegeben ist. Die Treppenhäuser sind in ihren Abmessungen minimiert, aber natürlich belüftet und belichtet Alle Wohnungen sind barrierefrei erschlossen und auch im Inneren barrierefrei gem. DIN 1840-2. Die nach NLBO notwendigen rollstuhlgerechten Wohnungen sind im EG angeordnet. Alle Wohnungen orientieren sich mit Ihren Wohnräumen und Balkonen nach Süd-Osten

Veröffentlichungen

competitionline 08.10.2018
In den Sieben Stücken Hannover 04 Regelgeschoss_000001
In den Sieben Stücken Hannover 06 Fassadenausschnitt_000001

Fassaden / Gestaltung  / Materialien

 

Alle 3 Gebäude sind gemäß B-Plan aus Vormauerziegeln in einem warmen rot-braun errichtet. Die Fassaden werden durch horizontale Bänder gegliedert. Diese übernehmen die Brüstungshöhe der vorgelagerten Balkone und integrieren diese somit in das Fassadenbild. Die Höhe der Bänder wird durch einen oberen schmalen und einen unteren breiten Fertigbetonstreifen reduziert und akzentuiert. Die vertikale Anordnung der Balkone variiert – trotz gleicher Grundrisskonfiguration und belebt somit die Fassade und gibt ein abwechslungsreiches spannungsvolles Bild wieder. Dieser Eindruck wird noch verstärkt durch die gebrochene Orthogonalität der Balkone.

Die Balkonfertigteilelemente sind leicht asymmetrisch geschwungen und geschossweise gespiegelt angeordnet, so dass die Fassadenbänder für den Betrachter zu schwingen beginnen. Diese Bewegung wird auch in die Attika übertragen, die trotz des dahinter befindenden Flachdaches dem Gebäude eine gewisse Feinheit vermittelt und einen schmückenden oberen Abschluss bildet.

Auch die beiden Hauseingänge des Geschosswohnungsbaus nehmen den Schwung der Balkone auf und sind einerseits etwas zurück versetzt, andererseits aber auch durch den darüber platzierten Balkon vor Witterung geschützt. Sie definieren großzügige, identitätstiftende  Adressen für alle Bewohner.

Die Fenster,Türen und Absturzsicherungen sind in dunklem anthrazit gehalten. Die Farbigkeit der 3 Gebäude entsteht somit einzig durch die Eigenfarbe der Materialien: rotbrauner Ziegel, hellgrauer Sichtbeton und anthrazitfarben lackierte Metallelemente in Kombination mit großzügigen Glas- und Fensterelementen –  und stellt somit eine natürliche, moderne  und zeitlose Gestaltung dar.

 

 

 

In den Sieben Stücken Hannover 07 Pictogramme_000001